Herzlich Willkomen auf der Homepage von Markus Dotterweich
Welcome on the Homepage of Markus Dotterweich

Zurück

Landnutzungs- und Bodenerosionsgeschichte bei Wilgartswiesen, Pfäzerwald

Projekt Information


Boden-Sedimentfolgen mit zwei überlagerten Meilerplatten


Exkursion zu den landschaftsgenetischen Grabungen

Projekt Koordination:
Markus Dotterweich

Laufzeit:
06.2008 - 09.2009

Zusammenfassung

Das Forschungsprojekt Wilgartswiesen widmet sich der Erforschung der naturürlichen und anthropogenen Landschaftsentwicklung im Holozän. Im Fokus stehen die langfristigen Wirkungen füherer Bodenerosionsereignisse und deren Rückkopplungsmechanismen auf den Menschen seit Beginn des Ackerbaus.

Hierzu werden an kleineren Seitentälern der Queich Bodenablagerungen und Erosionsformen erkundet und deren Genese mittels landschaftsgenetischen und paläökologischen Analysen (Boden, Relief, Hydrologie, Vegetation, Landnutzung etc.) rekonstruiert. Physikalische Datierungen und paläoökologische Altersschätzungen, die Auswertung von archäologischen Daten und historischen Karten sowie die Analyse von Schrift- und Bildquellen zur Landnutzungs- und Witterungsgeschichte dienen der zeitlichen Einordnung der Prozesse. Diese Ergebnisse bilden die Grundlage für eine zeitlich differenzierte Kalkulation des langfristigen Wasser- und Stoffhaushaltes. Daraus werden qualitative und quantitative Abschätzungen früherer Landnutzungsarten und -intensitäten ermittelt und für verschiedene Landnutzungsszenarien überprüft.

Die ersten Ergebnisse zeigen, dass die ältesten Boden-Sedimentfolgen bereits im Spätglazial (Bølling/Allerød) entstanden sind. Ein menschlicher Eingriff in den Sedimenthaushalt lässt sich dann vermutlich erst wieder in der frühen Neuzeit nachweisen. Rodungen zur Herstellung von Holzkohle ermöglichte massiver Bodenerosion im untersuchten Einzugsgebebiet.

Kooperation

  • Dr. Rainer Schreg, Römisch-Germanisches Zentralmuseum Mainz
  • Jun.-Prof. Oliver Nelle, Ecology Centre, University of Kiel
  • Dr. Siegfried Schloß, Jockrim
  • Dr. Jutta Meurers-Balke, Institut für Ur- und Frühgeschichte, Universität Köln
  • Damien Ertlen, Faculté de Géographie et d'Aménagement, Universite Louis Pasteur, Strasbourg


Untersuchung des Schwemmfächers im Bereich der heutigen Kläranlage


© Markus Dotterweich, zuetzt aktualisiert am 15 Januar, 2011 19:27